applicationContext = Production

Internationale Masterclass am 7. März 2018

Teilchenphysik wie im richtigen Leben – Forschungstag für Schülerinnen und Schüler

Physikerinnen und Physiker auf der ganzen Welt beschäftigen sich mit den kleinsten Bausteinen der Materie – den Elementarteilchen. Warum sind diese Teilchen so spannend? Wie lassen sich diese schier unbegreiflichen Objekte überhaupt untersuchen? Und was können uns die Teilchen über das Universum und unsere eigene Existenz verraten? Antworten auf diese Fragen gibt ein Schülerforschungstag, der am 7. März 2018 am Max-Planck-Institut für Physik in München stattfindet.

Schüler bei der internationalen Masterclass (Foto: B. Wankerl/MPP)

An diesem Tag bekommen Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das „Handwerk“ der Teilchenphysik – und arbeiten mit echten Forschungsdaten. Der Workshop ist Teil eines weltweiten Schulprogramms für Teilchenphysik.

Im Mittelpunkt stehen die Experimente am CERN: Im Large Hadron Collider (LHC) werden Teilchen beschleunigt, um dann bei höchsten Energien zusammenzuprallen. Die entstehenden Teilchenspuren analysieren Wissenschaftler mit verschiedenen Detektoren, zum Beispiel ATLAS und CMS.

In München nehmen mehr als 60 Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern teil. Sie werden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und des Max Planck Institut für Physik (MPP) betreut. „Im Workshop werten die Teilnehmer echte experimentelle Daten aus“, sagt Verena Walbrecht, Doktorandin am MPP. „Wir wollen ihnen zeigen, wie neue wissenschaftliche Entdeckungen – wie das berühmte Higgs-Teilchen – zustande kommen.“

Ein Höhepunkt des Forschungstages ist eine internationale Videokonferenz mit Wissenschaftlern vom CERN. Dort besprechen die Münchener Schüler ihre Ergebnisse mit ihren „Kollegen“ aus Lecce und Pisa (Italien), Košice (Slowakei) und Rio de Janeiro (Brasilien).

Warum, erklärt der LMU-Physiker Dr. Sascha Mehlhase: „An Experimenten wie ATLAS sind Unis und Forschungsinstitute aus aller Welt beteiligt. Die Physiker tauschen sich regelmäßig in Videokonferenzen aus. Die Schülerinnen und Schüler können also auch in den Arbeitsalltag von Forschern hineinschnuppern.“

Seit 2009 finden die Schülerforschungstage mit großem Erfolg in München statt. Das Feedback der Schülerinnen und Schüler ist ausgezeichnet, das Interesse ungebrochen hoch. Der Workshop ist eine gemeinsame Aktion des Exzellenzcluster Universe, der LMU und des MPP.

Das Programm richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 19 Jahren und ist kostenfrei.

Programm „International Masterclasses“


Die Münchner Veranstaltung ist Teil der Reihe „International Masterclasses – hands on particle physics“, die seit 2005 einmal im Jahr stattfinden. Vom 15. Februar bis zum 28. März 2018 nehmen mehr als 13.000 Schülerinnen und Schüler aus 50 Ländern an diesen Forschungstagen teil.

Die Masterclasses werden von 210 Forschungseinrichtungen organisiert, die sich in der International Particle Physics Outreach Group (IPPOG) zusammengeschlossen haben.