Pascal Kunert erhält Azubi-Preis der Max-Planck-Gesellschaft

Erneut wurde ein Azubi des Max-Planck-Instituts für Physik ausgezeichnet. Pascal Kunert (25) hat 2021 seine Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme nach einer verkürzten Lehrzeit mit hervorragenden Ergebnissen abgeschlossen.

Pascal Kunert mit der Urkunde für seinen Azubipreis (Foto: B. Wankerl/MPP)

Seine besonderen Leistungen und sein außerordentliches Engagement hat die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) jetzt mit dem Azubi-Preis gewürdigt. Damit ist Pascal Kunert nur einer von mehreren MPP-Auszubildenden, die den mit 750 Euro dotierten Preis erhalten haben. In den Jahren 2014 und 2018 gab es diese Auszeichnung bereits für die Industriemechanik-Absolventen Amanda Baßler und Samuel Dick, 2020 für den Elektroniker Valentin Schaller.

Im Jahr 2022 erhielten 15 der insgesamt über 600 Auszubildenden in der MPG den Azubi-Preis. In einem persönlichen Brief beglückwünschte sie Präsident Martin Stratmann zu dieser Auszeichnung. Vor einigen Tagen überreichte der Geschäftsführende Direktor Dieter Lüst Pascal seine Urkunde im Beisein von Ausbildungsleiter Klaus Salzberger, Olaf Reimann, Leiter der Elektronik-Abteilung, und Personalchef Tobias Scheidl.

„Pascal hat diesen Preis hoch verdient gewonnen“, sagt Klaus Salzberger. „Seine Leistungen als Azubi waren in jeder Hinsicht überragend. Ich betrachte den Preis aber auch als Anerkennung für die hohe Qualität der beruflichen Ausbildung am MPP.“

Pascal Kunert bleibt dem Max-Planck-Institut als Mitarbeiter erhalten. Seit August 2021 ist er in der Abteilung „Elektronik Anlagen“ angestellt. Mit seinem Fachwissen unterstützt er jetzt Forschungsprojekte in den Bereichen Dunkle Materie und Gamma-Astronomie.