applicationContext = Production

Federica Petricca übernimmt Leitung der CRESST-Gruppe

In der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe CRESST (Cryogenic Rare Event Search with Superconducting Thermometers) zur Suche nach Dunkler Materie gibt es einen Wechsel. Federica Petricca, seit 2005 Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Physik, tritt die Nachfolge von Franz Pröbst an. Der langjährige Gruppenleiter ist kürzlich in den Ruhestand gegangen.

Dr. Federica Petricca (Foto: privat)

Für ihre neue Position bringt Petricca die besten Voraussetzungen mit. Als Sprecherin koordiniert sie seit 2014 die wissenschaftlichen Aktivitäten des CRESST-Forschungsverbundes, an dem sechs europäische Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Die CRESST-Gruppe am MPP besteht derzeit aus 12 Mitgliedern.

Ihre Doktortitel erwarb Petricca an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Arbeit "Dark Matter Search with Cryogenic Phonon-Light Detectors” Davor studierte sie Physik an der renommierten Università degli studi di Milano.

Das CRESST-Experiment befindet sich im Untergrundlabor der LNGS (Laboratori Nazionali del Gran Sasso) in Italien. Dort sind die Detektoren weitestgehend von Störquellen abgeschirmt. In den vergangenen Jahren wurde das Experiment mit neuen Detektoren ausgestattet. Diese erlauben es, sehr leichte Dunkle-Materie-Teilchen nachzuweisen.

Die aktuelle Messphase begann im September 2016, mit ersten Daten rechnen die CRESST-Wissenschaftler im Sommer 2017.