Marumi Kado ist neuer Direktor am Max-Planck-Institut für Physik

Das Max-Planck-Institut für Physik (MPP) heißt Prof. Dr. Marumi Kado als neuen Direktor für die Abteilung „Experimente an Hochenergie-Beschleunigern“ willkommen. Er war bisher ordentlicher Professor an der Universität „La Sapienza“ in Rom. Seine neue Position bekleidete er zunächst im Nebenamt und wechselt jetzt vollständig ans Institut in München.

Prof. Dr. Marumi Kado ist neuer Direktor am MPP (Foto: Livia Kado)

Marumi Kado ist stellvertretender Sprecher des ATLAS-Experiments und gilt als ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Teilchenphysik mit Beschleunigern und die Erforschung des Higgs-Bosons. Am CERN – dem Sitz des Large Hadron Colliders (LHC) – war er in den vergangenen Jahren in verschiedenen Funktionen tätig, zum Beispiel als CERN Project Associate und als CERN Scientific Associate. Von 2014 bis 2016 war er Physik-Koordinator des ATLAS-Experiments.

„Ich freue mich auf meine Forschungsarbeit an einem Institut, das zu den Wegbereitern des Large Hadron Colliders zählt, das Schlüsselkomponenten für den ATLAS-Detektor entwickelt hat und maßgebliche Beiträge in der Datenanalyse liefert“, sagt Marumi Kado. „Die ATLAS-Gruppe am MPP spielt auch eine wichtige Rolle beim geplanten Upgrade des ATLAS-Detektors. Nach der Modernisierung wird es dann entscheidend sein, dass die Gruppe mitwirkt, das langfristige Physikprogramm des LHC und künftiger Beschleuniger weiterzuentwickeln. Die Higgs-Physik wird mir natürlich immer sehr am Herzen liegen."

Bevor Marumi Kado ans Max-Planck berufen wurde, forschte und lehrte er in der Fakultät für Kern- und subatomare Physik an der Universität La Sapienza in Rom. Er hatte eine Gastprofessur am Weizman-Institut für Wissenschaften in Israel und bekleidete verschiedene Positionen als Projekt- und wissenschaftlicher Mitarbeiter am CERN. Seit 2003 ist er Mitglied im Centre national de la recherche scientifique, dem nationalen Institut für Grundlagenforschung in Frankreich.

Nach seiner Promotion an der Pierre et Marie Curie-Universität, Paris VI, war er zunächst als CERN-Fellow in den Forschungsverbünden ALEPH und CMS an CERN tätig. Es folgte ein Forschungsaufenthalt am Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL) in Kalifornien, USA, wo er in der D0-Kollaboration forschte. D0 war ein Experiment am Tevatron Collider am Fermilab (Illinois, USA), das den grundlegenden Aufbau der Materie untersuchte.

“Ich freue mich sehr, dass wir mit Professor Kado einen herausragenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der experimentellen Teilchenphysik als neuen Direktor gewinnen konnten“, sagt Dieter Lüst, Geschäftsführender Direktor am MPP. „Marumi Kado wird die Erforschung der Higgs-Charakteristika im Rahmen des ATLAS-Projektes fortsetzen und unser Institut mit neuen Ideen und Projekten in eine spannende wissenschaftliche Zukunft führen.”