Wie muss Wissenschaft kommunizieren? Vortrag am 25. Mai 2022

Der diesjährige Vortrag in der Reihe „Science and Society“ dreht sich um ein Thema, das in den vergangenen Pandemie-Jahren enorm an Bedeutung gewonnen hat: der Verlust von Vertrauen in die Wissenschaft. Immer mehr Menschen stehen Forschungsergebnissen skeptisch oder ablehnend gegenüber – oder interpretieren sie frei nach ihren eigenen Vorstellungen.

Dr. Jeanne Rubner (Foto: Astrid Eckert/TUM)

Dr. Jeanne Rubner (Foto: Astrid Eckert/TUM)

Welche Verantwortung haben Wissenschaft und Medien an dieser Entwicklung? Wie müssen wir kommunizieren, um Vertrauen zurück zu gewinnen? Diese Fragen stellt Dr. Jeanne Rubner in den Mittelpunkt ihres Vortrags "Earning the public’s trust - How to better communicate science", den sie am 25. Mai 2022 am Max-Planck-Institut für Physik halten wird.

Die Journalistin ist seit kurzem Vice President Communication and Public Engagement an der Technischen Universität München (TUM). In dieser Funktion führt sie auch die Kommunikationsabteilung der TUM. Jeanne Rubner leitete zuletzt die Redaktion "Wissen und Bildung aktuell" des Bayerischen Rundfunks.

Seit einigen Jahren gibt sie auch Vorlesungen für Wissenschaftskommunikation an der Hochschule für Politik München. Bis zum Jahr 2012 arbeitete sie als Redakteurin bei der Süddeutschen Zeitung. Seit 2019 ist sie Mitglied im Kuratorium des Max-Planck-Instituts für Physik (MPP).

Die Vortragsreihe „Science and Society“ findet seit 2015 in loser Abfolge am MPP statt. Mit diesen Veranstaltungen erinnert das Institut an seinen früheren, im Jahr 2014 verstorbenen Direktor emeritus Professor Hans-Peter Dürr. Vor allem in den späteren Jahren seiner wissenschaftlichen Laufbahn stellte der theoretische Teilchenphysiker Friedens- und Umweltfragen in den Mittelpunkt seines Wirkens.

Sein herausragendes Engagement für diese gesellschaftspolitischen Themen brachte Dürr zahlreiche Auszeichnungen ein, unter anderem 1987 den Right Livelihood Award, auch als „Alternativer Nobelpreis“ bekannt.